Fischer , Hans
(1881–1945) German organic chemist
Fischer, the son of a chemicals industrialist from Höchst-am-Main in Germany, gained his doctorate in chemistry at the University of Marburg in 1904. He also studied medicine at the University of Munich, gaining his MD in 1908. He was assistant to Emil Fischer before occupying chairs of medical chemistry at Innsbruck (1916) and Vienna (1918). In 1921 he succeeded Heinrich Wieland as professor at the Technical Institute in Munich.
Fischer's life work was the study of the immensely important biological molecules hemoglobin, chlorophyll, and the bile pigments, especially bilirubin. He showed that hemin – the nonprotein, iron-containing portion of the hemoglobin molecule – consists of a system of four pyrrole rings, linked by bridges, with iron in the center. He synthesized hemin in 1929 and extensively investigated similar molecules – the porphyrins. He was awarded the Nobel Prize for chemistry for this work in 1930. He then turned to the chlorophylls and showed that they are substituted porphins with magnesium rather than iron in the center. The bile acids were shown by Fischer to be degraded porphins, and he synthesized bilirubin in 1944. Fischer took his own life at the end of World War II, after his laboratories had been destroyed in the bombing of Munich.

Scientists. . 2011.

Look at other dictionaries:

  • Fischer, Hans — ▪ German biochemist born July 27, 1881, Höchst, near Frankfurt am Main, Ger. died March 31, 1945, Munich       German biochemist who was awarded the Nobel Prize for Chemistry in 1930 for research into the constitution of hemin, the red blood… …   Universalium

  • Fischer, Hans — ► (1881 1941) Químico alemán. Descubrió la hematina de la sangre, y sintetizó por primera vez la hemoglobina (1929). Fue premio Nobel de Química en 1930, por sus investigaciones relativas a las porfirinas, llegando a sintetizar la hemina …   Enciclopedia Universal

  • Fischer (Name) — Fischer ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name ist abgeleitet von der Berufsbezeichnung des Fischers. Der Name Fischer ist der vierthäufigste deutsche Familienname. (Siehe: Liste der häufigsten Familiennamen in… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Pfitzner — Hans Pfitzner, 1910. Foto von Wanda von Debschitz Kunowski Hans Erich Pfitzner (* 5. Mai 1869 in Moskau; † 22. Mai 1949 in Salzburg) war ein deutscher Komponist, Dirigent und Autor …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Blüher — (* 17. Februar 1888 in Freiburg in Schlesien; † 4. Februar 1955 in Berlin) war ein deutscher Schriftsteller und Philosoph. Als frühes Mitglied und „erster Historiker“ der Wandervogelbewegung erlangte er in jungen Jahren große… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Fischer (Maler) — Hans „fis“ Fischer (* 6. Januar 1909 in Bern; † 19. April 1958 in Interlaken) war ein Schweizer Grafiker und Maler. Er wurde besonders als Autor und Illustrator des Kinderbuchs Pitschi bekannt. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke (Auswa …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Fischer (CSP) — Hans Fischer (* 5. Februar 1901 in Grosswangen; † 25. Februar 1974 in Luzern; katholisch, heimatberechtigt in Grosswangen) war ein Schweizer Politiker (CSP). Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Politische Ämter …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Fischer (Pharmakologe) — Hans Fischer (* 15. Dezember 1892 in Schaffhausen; † 21. Mai 1976 in Zollikon, reformiert, heimatberechtigt in Schaffhausen) war ein Schweizer Pharmakologe und Medizinhistoriker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Wirken …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Fischer (Chemiker) — Hans Fischer, 1930 Hans Fischer (* 27. Juli 1881 in Höchst am Main; † 31. März 1945 in München) war ein deutscher Chemiker und Mediziner. Für seine Arbeiten „über den strukturellen Aufbau der Blut und Pflanzenfarbstoffe und für die Synthese des… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Fischer (BGB) — Hans Fischer (* 8. Mai 1905 in Meisterschwanden; † 4. Januar 1942 in Itingen; reformiert, heimatberechtigt in Meisterschwanden) war ein Schweizer Politiker (BGB). Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Ausbildung 2 Politisches Wirken …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”